[Lancia-Beta-Bastler]
BuiltWithNOF

Lancia-Beta-Bastler

Die neue kontaktlose Zündanlage

26.12.2010

Meine alte kontaktlose Zündanlge hat ihren Geist aufgegeben. Im innern hat sich der Kunststoff der Isolierungen gelöst und einen Kurzschluss erzeugt. Da ich an meinem Vergaser Montecarlo mit Sportnockenwellen auch schon eine neue kontaktlose Zündanlage verbaut habe und diese auch aus Teilen verschiedener Lancia Modelle kombiniert habe, ist der Bau einer zweiten Zündanlage kein Problem mehr. Ich will dieses Wissen aber nicht für mich behalten, sondern an Euch Lancia Beta Fahrern weitergeben. Ich hoffe, das ich einigen von Euch vielleicht helfen kann. Viel Geld kostet die Anlage nicht, aber etwas Geschick ist hier schon gefragt. Wenn Ihr diese Anlage nachbaut und dabei Probleme habt, dann kann ich Euch eventuell das eine oder andere Teil anfertigen. So, jetzt wieder mein altes Motto: “Zugeschaut und Mitgebaut!”

Zündung zerfallen

Die Isolierung an der alten kontaktlosen Zündanlage hat sich aufgelöst und dadurch hat es einen Kurzschluss gegeben. Die Zündanlage ist unbrauchbar!

PICT5983

Man könnte die Kabel vielleicht abschneiden und neue verlegen, aber ich bau mir lieber eine Neue!

PICT6066

Das Hauptteil der neuen Zündanlage ist ein Verteiler aus einem Lancia Y10 (50 PS) oder einem Fiat Panda. Beide müssen einen Fire Motor besitzen und der Verteiler muss genau so aussehen! Er funktioniert mit einem eingebauten Steuergerät und einem Hallgeber. Zusätzlich wird die Vorzündung noch mit einem Unterdruckschlauch geregelt. Dieser Verteiler wird seitlich an die Aus- oder Einlassnockenwelle gebaut!

Gesamtbild Teile Zündanlage

Es werden noch folgende Teile benötigt: Eine ganz normale Zündspule ohne Vorwiderstand. Dies ist eine lackierte Zündspule von 1978 für den Lancia Montecarlo mit Kontakte. Diese funktioniert noch, aber meine anderen Zündspulen habe ich auch getestet und diese funktionieren auch mit diesem Verteiler. Dann wird noch eine Adapterplatte benötigt die am Lancia Delta 1,6 / Dedra 2,0 / Thema 2,0 / Tipo 1,6 / 2,0 verbaut sind. Dazu kommt noch eine Zwischenplatte, die ich aus dem seitlich angebrachten Deckel des Nockenwellengehäuses verwendet habe. Und zum Schluss muss ein Zwischenstück angefertigt werden, welches die Umdrehungen der Nockenwelle weiter gibt an den seitlich angebrachten Verteiler.

PICT6034

An der Adapterplatte befindet sich eine Öltasche, die nicht am Lancia Beta Nockenwellengehäuse vorhanden ist. Diese muss mit Kaltmetall verschlossen werden. Keine Angst, dies funktioniert und hält bei meinen anderen Monte schon seit 2007!

PICT5926

So sieht die Adapterplatte von oben aus. Durch das grosse Loch passt der Verteiler vom Lancia Y10 und vom Panda. Der Verteiler hat einen O-Ring der die Bohrung abdichtet!

PICT5930

Jetzt wird es etwas kompliziert. Der Verteiler hat zwei Nasen, die in eine Nut der Nockenwelle gesteckt werden. Leider hat die Serien-Nockenwelle vom Beta diese Nut nicht!

PICT6044

Links könnt Ihr die original Beta Nockenwelle sehen und rechts mit einem Bund und einer Nut für einen seitlich angebrachten Verteiler. Beide Wellen haben einen Hub von 9,2 mm. Ich könnte jetzt diese Nockenwelle in das Nockenwellengehäuse vom Beta einbauen und hätte so die Verbindung zum Verteiler. Dadurch brauche ich kein Verbindungsstück anfertigen, aber ob dies auch funktioniert, weiss ich nicht. Ich fertige lieber ein Verbindungsstück an!

PICT6043

Dies ist der Absatz mit der Nut für den Verteilerantrieb. Man beachte, das die Nut ausser Mitte ist. Die Nasen des Verteilers sind auch aus der Mitte. Also das passt!

PICT5922

Das ist eine original Nockenwelle vom Beta im Nockenwellengehäuse. Das ist meine Ausgangsbasis für den Aufbau meiner neuen Zündanlage. Die Nockenwelle wird vermessen und dann wird eine Skizze gemacht.

PICT5912

So soll das Verbindungsstück dann aussehen. Ich werde dafür Aluminium verwenden.

PICT5909

Als erstes drehe ich einen Wellenansatz für das Zentierloch der Nockenwelle und dann einen zweiten Absatz für die grössere Abstufung.

PICT5910

Mit einer digitalen Schieblehre wird das Drehteil vermessen. Ich bewege mich schon im 0,02 mm Bereich.

PICT5915

Das Drehteil wird jetzt umgespannt und die Rückseite wird nun bearbeitet.

PICT5916

Erst wird ein Zentrierloch gebohrt!

PICT5917

Und dann wird eine Vertiefung ausgedreht mit dem Mass der Verteilerwelle.

PICT5918

Vorne zentriert sich das Verbindungsstück mit dem Stift im Zentrierloch der Nockenwelle und hinten zentriert die Ausdrehung die Welle des Verteilers. Dadurch ist der Rundlauf gewährleistet.

PICT5919

Das ist meine Versuchsbasis. An dieser passe ich das Zündsystem ein und werde auch dieses auf Funktion testen. Wie? Das könnt Ihr gleich sehen! Erst die Hardware dann die Software!

PICT5923

So sieht erst einmal das Verbindungsstück von der Nockenwellenseite aus.

PICT5924

Und so von der Verteilerseite!

PICT5925

Es passt exakt auf die Nockenwelle!

PICT5928

Und zum Testen wird die Adapterplatte aufgesetzt. Es ist dazwischen genug Spiel!

PICT5932

Durch den Stift und durch den kleinen Absatz zentriert sich das Verbindungsteil auf der Nockenwelle. Die Nockenwelle hat aber eine Ölbohrung, die den Verteiler mit Öl versorgt. Um das Lochbild auf das Verbindungsstück zu übertragen verwende ich einen Durchgangskörner. Dies ist das Rundmaterial, das Ihr sehen könnt. Mit einem kleinen Schlag körne ich das Loch auf mein Drehteil an.

PICT5934

Und gleich das Loch gebohrt!

PICT5937

Jetzt fehlt in dem Drehteil noch die Nut für die Nasen des Verteilers. Das Aluteil spanne ich auf meine Fräsmaschine und schneide mit einem Scheibenfräser die Nut ein.

PICT5939

Die Nut muss ausser Mitte sein, so wie die Nasen des Verteilers. Da ist gutes Ausmessen angesagt! Ganz so tief wie ich es eigentlich müsste kann ich leider nicht fräsen, weil sonst das Teil in zwei Hälften zerfällt!

PICT5943

Das sieht schon ganz gut aus!

PICT5945

Jetzt noch die Adapterplatte montiert!

PICT5948

Und zum ersten mal wird der Verteiler angepasst und siehe da, weil ich die Nut nicht weit genug in das Verbindungsstück fräsen konnte ist ein Spalt von 3 mm entstanden.

PICT5949

Um den 3 mm Spalt zu schliesen, verwende ich einfach die original Abdeckplatte des Nockenwellengehäuses.

PICT5950

Dazu muss ich aber die Erhöhung abfräsen, dadurch entsteht dann auch ein Durchgangsloch für mein Verbindungsstück!

PICT5953

Und fertig ist die Distanzplatte! Noch etwas entgraten und dann ist diese fertig.

PICT5955

Perfekt!

PICT5956

Das ist die Rückseite zur Nockenwelle!

Ölversorgungsloch für Verteiler

Aber eins fehlt noch am Verbindungsteil. Dieses benötigt noch einen Mitnehmerstift, der beim drehen der Nockenwelle das Verbindungsteil mit nimmt und den Verteiler antreibt. Gleichzeitig muss aber durch den Stift Öl laufen zum Schmieren des Verteilers. Durch das Loch der Nockenwelle läuft Öl in den Zwischenraum vor dem Verteiler und schmiert diesen. Ich muss also einen Hohlstift anfertigen.

PICT5962

Der Mitnehmerstift ist aus Vergütungsstahl gedreht worden mit einem Loch in der Mitte.

PICT5963

So überträgt der Stift die Drehung der Nockenwelle auf das Verbindungsteil und dieses dreht den Verteiler.

PICT5965

Jetzt wird aber zusammengebaut!

PICT5966

Erst wird eine Dichtung montiert, dann steckt man die 3mm Adapterplatte drauf und zum Schluss muss noch eine Dichtung aufgelegt werden.

PICT5970

Die Adapterplatte wird angeschraubt!

PICT5973

Und zum Schluss wird der Verteiler montiert! Der Verteiler hat einen Stecker, für diesen ich kein Gegenstück habe.

PICT5987

Also ab damit!

PICT5988

Und gleich zwei neue Stecker angebracht. Das ist eine gute brauchbare Ausgangsbasis!

PICT5993

Jetzt will ich meine neue Zündanlage testen! Das rote Kabel des Verteilers wird an Klemme 15 der Zündspule angeschlossen. Das Grüne wird vom Verteiler an Klemme 1 der Zündspule angeschlossen. OK! Verstanden?

Klemme 1 und Klemme 15

So könnt Ihr es vielleicht besser sehen. Verwendet dazu Steckverbindungen, die es in jedem Baumarkt gibt! Schrumpfschlauch noch über die Stecker ziehen, dann ist das auch eine schöne, haltbare Verbindung.

Zündspule Verkabelung

Jetzt folgt der nächste Knackpunkt! Ihr verwendet zum Testen eine Autobatterie. Der Pluspol wird von der Batterie auf die Klemme 15 der Zündspule geklemmt!

PICT5996

Und der Minuspol auf das Nockenwellengehäuse. Das ist die Masse! Jetzt wären wir eigentlich fertig zum testen. Der Strom und die Masse liegen an!

PICT6008

Durch das Entfernen des Pluskabels könnt Ihr dann die Zündung ein- und ausschalten. Keine Angst, Ihr bekommt an der Batterie keinen Stromschlag! Bis jetzt ist das noch ungefährlich!

PICT6007

Ihr braucht jetzt noch eine Akkubohrmaschine mit einer 19 mm Nuss.

PICT6002

Mit der Akkubohrmaschine dreht Ihr die Nockenwelle auf der einen Seite und auf der anderen Seite wird der Verteiler gedreht!

PICT6006

Ach ja, ganz vergessen! In die Zündspule steckt Ihr noch ein Zündkabel und legt dieses gesichert so an das Nockenwellengehäuse, das ein Zündfunken auf das Gehäuse überspringen kann. So wie ich es hier gemacht habe!

Hurra ein Zündfunken

Jetzt legt Ihr das Kabel an den Pluspol der Batterie an und dreht auf der einen Seite die Nockenwelle mit der Akkubohrmaschine und siehe da, ein Zündfunken springt über!

Hurra ein Zündfunken 2

Wenn Ihr aufhört die Nockenwell zu drehen, dann springt auch kein Zündfunken mehr über. Das Ihr nicht an den Zündfunken langt, das wisst Ihr ja hoffentlich, ansonsten macht es Aua! So habe ich alle meine alten Zündspulen angehängt und schnell auf Funktion getestet! Diese funktionieren alle, obwohl ich bei einigen mit dem Stift drauf geschrieben habe, defekt!

PICT6014

Okay, Zündfunken habe ich jetzt, aber der Verteiler ist vom Lancia Y10 / Fiat Panda und die Adapterplatte vom Lancia Delta / Dedra / Thema. Dadurch passt das Lochbild der drei Befestigungsschrauben nicht und deshalb muss ich hier etwas nacharbeiten. Nur ein Loch passt und bei den anderen muss ich ein Langloch nachfeilen. Hier markiere ich die erste Stelle! Wenn Ihr jetzt denkt, warum nimmt der Thomas denn keinen Verteiler vom Lancia Delta / Thema oder Dedra? Diese arbeiten mit OT-Geber und separaten Steuergerät und das funktioniert nicht bei unseren alten Betas!

PICT6015

Diese Langloch ist das Einzige das passt! Ich brache unbedingt ein paar Langlöcher, weil ich den Verteiler beim Zündungeinstellen drehen muss!

PICT6016

Und an diesen Anschraubpunkt ist überhaupt kein Rand mehr vom Verteiler vorhanden. Ein Langloch kann ich hier nicht einfeilen, da muss ich mir etwas anderes einfallen lassen!

PICT6017

Also noch einmal! Eine Schraube passt und an der zweiten muss ich ein Langloch einarbeiten und das mache ich jetzt! Erst einmal markieren!

PICT6018

So ist es richtig!

PICT6019

Ja, genau so! Thomas fang jetzt endlich an mit deinem Langloch! Die Mitleser haben es endlich kapiert, was Du meinst!

PICT6021

Vorsichtshalber habe ich die Welle des Verteilers abgeklebt. Es sollen keine Späne ins Verteilerlager fallen! Den Verteiler spanne ich in den Schraubstock und bohre mit meiner schönen Akkubohrmaschine einige 6mm Löcher hinein!

PICT6023

Und dann wird gefeilt! Aber feilt nicht zu viel weg, ansonsten fällt der ganze Steg ab!

PICT6025

Dann steckt Ihr den Verteiler in die Adapterplatte und versucht diesen in den Langlöcher zu drehen. Am Langloch das schon gepasst hat, feilt Ihr dieses Loch noch etwas weiter auf! Ihr braucht später diesen Weg zum Einstellen der Zündung! Für jeden Milimeter mehr seit Ihr dankbar!

PICT6026

Und an diesen Langloch feilt Ihr solange rum, bis der Verteiler sich schön drehen lässt, ohne das die Schraube an den Rändern schabt!

PICT6027

Für die dritte Halterung baue ich mir eine einfache, aber effiziente Spannbratze aus einem kleinen Winkelstahl!

PICT6029

In diese Bratze arbeite ich zum Spannen noch ein Gewinde M6 ein!

PICT6031

Die Bratze spannt den Rand des Verteilers. Zum Spannen mit Bratzen gibt es eine Regel! Der hintere Absatz der Spannbratze muss immer etwas Höher sein, wie die Höhe des Werkstückes! Mein Absatz ist 1 mm höher, wie der Rand des Verteilers!

PICT6032

Das sind nun meine 3 Anschraubpunkte für den Zündverteiler!

PICT6039

Zusammengebaut sieht es so aus! Zwei Stehbolzen mit Muttern halten den Verteiler in zwei Langlöcher.

PICT6040

Und die dritte Halterung ist eine Spannbratze. Hier schön zu sehen, das der Absatz der Bratze höher ist, als der Rand des Verteilers! So, wird richtig gespannt!

PICT6067

Und jetzt wird mein neuer Verteiler an das zum Leben erweckende Objekt gebracht! Erst die Dichtung einlegen!

PICT6068

Dann folgt das Verbindungsstück!

PICT6069

Oh, Mist! Die original Stehbolzen passen nicht mehr! Ich muss längere hinein drehen!

PICT6070

So, ist es besser!

PICT6071

Jetzt wird die 3mm Distanzscheibe eingelegt!

PICT6072

Darauf wieder eine Dichtung und dann noch das Adapterstück und den Zündverteiler.

PICT6073

Dann stelle ich den Motor auf etwa 5 ° vor OT. Jetzt kommt aber die Frage: Welcher Zylinder würde jetzt zünden? Der Erste oder der Vierte?

PICT6074

Deshalb schaut Ihr in den Öleinfüllstutzen. Hier könnt Ihr die Nockenwelle sehen und ihre Position. Auf dem ersten Zylinder steht der Auslassnocken nach oben, d. h. die Ventile sind geschlossen und warten auf den Zündfunken. Würde ich jetzt den Ventildeckel abheben, dann würde ich am vierten Zylinder sehen, das die Ventile dort Überschneiden. Das heisst , der Vierte Zylinder steht kurz vor der Öffnung des Einlassventiles und will dann erst Sprit ansaugen!

PICT6075

Wir wissen , das der erste Zylinder zünden will. Zur Voreinstellung der Zündung stellen Wir jetzt den Verteilerfinger auf den Kontakt des 1. Zylinders in der Verteilerkappe. Das ist dann die Zündvoreinstellung!

PICT6076

Ups, das hätte ich beinahe vergessen. An der Stelle des alten Verteilers befindet sich noch ein grosses Loch. Dieses muss ich verschliesen, ansonsten läuft mir mein ganzes Öl aus. Habt Ihr einen Deckel?

PICT6077

Ich auch nicht, deshalb drehe ich mir schnell einen aus Alu. Diesen habe ich dann schön schwarz gespritzt.

PICT6078

Das ist die Innenseite und aussen am Rand habe ich eine Dichtung eingelegt. Diese Dichtung ist vom alten Verteiler, ist aber in jedem Dichtungssatz vom Beta vorhanden.

PICT6079

Deckel in das Loch eingelegt!

PICT6080

Und mit der Verteilerkralle befestigt! Fertig!

PICT6082

Ach, es fehlt noch eine Kleinigkeit! Der Zündverteiler funktioniert mit einer Unterdruckdose die bei höherer Drehzahl mehr Vorzündung gibt. Diesen Unterdruck nehme ich vom Schlauch des Bremskraftverstärkers ab. Schlauch durchgeschnitten, etwas Kupferrohr von der Heizung genommen, zusammen gelötet und fertig ist die Abzweigung für meinen Unterdruck.

PICT6084

Als Unterdruckschlauch verwende ich einen starren Pneumatikschlauch. Dieser drückt sich nicht so schnell zusammen, bei Unterdruck!

PICT6081

So sieht dann das System im eingebauten Zustand aus. Jetzt dreht Ihr noch den Motor durch und stellt mit einer Zündpistole genau die Zündung ein, in dem Ihr den Verteiler in die richtige Richtung dreht!

Wenn Ihr Probleme beim Nachbau habt, dann schreibt mich einfach an und ich kann Euch bestimmt helfen mit Rat oder Tat!

Mfg. Thomas

[Lancia-Beta-Bastler] [Startseite] [Meine Fahrzeuge] [Unsere Fahrzeuge] [Restaurationen] [Tuning] [Angebote] [Kontakt] [Filme] [Links] [Technik] [Events] [Comic]