[Lancia-Beta-Bastler]
BuiltWithNOF

Lancia-Beta-Bastler

Vergaser Probleme!

Vergaser Probleme gibt es viele. Hier schildere ich ein Problem mit dem Weber Register Vergaser 34 DATR 4/200.

Problem: Neuer Motor eingebaut und versucht zu starten. Vorher natürlich die Zündung perfekt eingestellt. Der Motor startet aber nicht. Etwas Benzin in die Stufe 1 des Vergasers geleert und nochmals gestartet. Der Motor springt sofort an und läuft auch rund. Wenn ich Gas gebe, dauert es aber etwas, bis der Motor hoch beschleunigt. Dann den Motor abgestellt und versucht wieder zu starten, aber ohne Erfolg. Der Motor startet erst wieder, als ich Benzin in die Stufe 1 des Vergasers geleert habe. Der Motor startet dann wieder sofort, braucht aber immer etwas, bei der Gasannahme. Was könnte dies sein?

PICT6927

Der Registervergaser hat zwei Stufen, die nicht gleichzeitig auf gehen, sondern nacheinander. Die hintere Stufe mit der Kaltstartvorrichtung ist die Stufe 1 und die vordere die Stufe 2.

PICT6925

Wenn ich unten den Hebel der Beschleunigerpumpe ziehe müßte oben eigentlich Benzin in die Stufe 1 einspritzen.

PICT6926

Der kleine Wasserhahn, der in die Stufe1 ragt, ist eine kleine Einspritzdüse und diese spritzt immer etwas Benzin in den Ansaugtrakt, wenn man Gas gibt. Dies wird gesteuert über das Hebelgestänge des Vergasers. Aber warum wird dies gemacht? Gibt man Gas, öffnet sich die Drosselklappe und der Motor versucht etwas mehr Sprit anzusaugen, dafür braucht er aber nicht nur Luft, sondern auch etwas Benzin. Das heißt, im ersten Moment verliert der Motor etwas an Leistung, bis er durch das Venturirohr und die Düsen mehr Benzin ansaugen kann. Dieses Beschleunigungsloch wird mit Hilfe der Einspritzung überwunden. Der Motor nimmt sofort Gas an. Aber hier spritzt nichts ein, warum? Ist eventuell kein Benzin in der Schwimmerkammer?

PICT6928

Ich schraube den Vergaserdeckel ab und sehe, das Benzin in der Schwimmerkammer vorhanden ist. Also, das ist nicht das Problem. Die Rohre in der Mitte sind jeweils die Venturirohre der Stufen und an diesen Rohren kann man auch erkennen, welche Hauptdüse zu welcher Stufe gehört. Also links ist die Standgasdüse und die Hauptdüse der 1. Stufe, die rechten Düsen gehören zur Stufe 2.

PICT6930

Warum wird kein Benzin eingespritzt? Liegt es eventuell an der Einspritzdüse? Diese läßt sich sehr leicht mit einer Zange heraus ziehen und das mache ich jetzt!

PICT6931

Die Einspritzdüse hat eine sehr kleine Bohrung und diese könnte verstopft sein. Deshalb lege ich diese erst einmal zur Seite!

PICT6933

Nochmals den Hebel der Beschleunigerpumpe gezogen und jetzt müßte sich das Loch der Einspritzdüse mit Benzin füllen. Es passiert aber immer noch nichts! Die Einspritzdüse ist es also auch nicht!

PICT6934

Dann schraube ich mal das Gehäuse der Beschleunigerpumpe auf!

PICT6936

Und zum Vorschein kommt das Membran der Beschleunigerpumpe! Ist diese eventuell defekt?

PICT6937

Nein, diese hat keine Risse oder einen Bruch!

PICT6938

Hinter der Membran befindet sich eine Feder. Durch das Betätigen des Hebels wird das Membran gedrückt, erzeugt auf der Seite der Feder einen Überdruck. Es wird Benzin in die Einspritzdüse gedrückt. Dann schiebt die Feder das Membran wieder zurück und es wird ein Unterdruck erzeugt und dabei wird Benzin aus der Schwimmerkammer gesaugt.

PICT6940

Aber welches Benzin? Das Gehäuse ist trocken, da war schon lange kein Benzin mehr vorhanden. Also, das Problem liegt irgendwo am Zulauf zum Gehäuse der Beschleunigerpumpe!

PICT6941

Das rechte Loch ist der Zulauf zur Einspritzdüse. Wenn das Membran von dem Hebel gedrückt wird, dann entsteht ein Überdruck und das Benzin wird in die Einspritzdüse gedrückt. Ich blase das Loch jetzt mal durch und fühle die Luft an der Stelle der Einspritzpumpe. Dieser Kanal ist also frei! Das obere Loch ist der Zulauf aus der Schwimmerkammer. Ist dieser Kanal frei?

PICT6942

Mit einem Tuch versuche ich das Loch abzudichten und zwar so, das ich Druck auf das Loch aufbauen kann! Es passiert aber nichts, der Kanal ist zu! Ich muss mehr Druck aus üben, aber wie?

PICT6947

Ich schraube das Beschleunigergehäuse, mit dem Membran wieder zusammen und versuche durch das Loch der Einspritzdüse mit Druckluft durch zu blasen. Zusätzlich fülle ich das Schwimmergehäuse mit etwas Benzin. Meine Theorie! Sollte Luft ins Schwimmergehäuse gelangen, müßten darin Luftblasen entstehen.

PICT6944

Ich blase und blase und nichts passiert! Ist meine Theorie vielleicht falsch? Ich nehme, zum Testen, ein anderes Vergasergehäuse und überprüfe meine Theorie!

PICT6949

Und das ist ein anderes Vergasergehäuse und siehe da, durch das Blasen entstehen Luftblasen in meinem Schwimmergehäuse! Meine Theorie stimmt also!

PICT6950

Ich könnte es mir jetzt einfach machen und das Vergasergehäuse einfach austauschen. Dadurch ist das Problem aber nicht gefunden und deshalb suche ich weiter!

PICT7216

Den defekten Vergaser habe ich demontiert und schaue mir mal den Kanal genauer an. Diese sind gebohrt worden und das Ende wurde mit einem Messingstopfen verschlossen. Dieser Kanal muss verstopft sein, also bohre ich das Messingteil mit einem 3 mm Bohrer heraus.

Ach noch etwas! Auf diesen Bild könnt Ihr gut das Venturirohr sehen und das Loch der dazu gehörenden Hauptdüse. Das Venturirohr läßt sich mit einer Zange nach oben heraus ziehen.

PICT7219

Der Messingstopfen hat einen Durchmesser von 4 mm. Mein 3 mm Bohrer hat aber den Stift beim Bohren schon fast herausgezogen. Was aber sehr suspekt war, als ich durch das Messing gebohrt habe, konnte ich nicht mehr weiter bohren, aber warum?

PICT7220

In dem Loch befindet sich eine gehärtete Stahlkugel! Was macht diese in dem Loch? Ganz einfach! Wenn die Feder das Membran nach vorne drückt entsteht ein Unterdruck, es strömt Benzin aus der Schwimmerkammer, durch den Kanal und hebt dabei die Kugel an. Beim Gasgeben drückt der Hebel der Beschleunigerpumpe auf das Membran und erzeugt einen Überdruck, dabei läuft das Benzin durch das Loch der Einspritzdüse und nicht wieder durch den Ansaugkanal zur Schwimmerkammer. Dies verhindert die Stahlkugel!

PICT7221

Mit einem kleinen Draht prüfe ich den Durchgang des Loches. Es scheint frei zu sein, aber es geht nicht direkt in die Schwimmerkammer, sondern in eine Querbohrung! Ist diese Querbohrung verstopft?

PICT7223

Hier ist der Stopfen der Querbohrung. Diese Stopfen werde ich auch entfernen!

PICT7228

Den Stopfen habe ich mit einem 4 mm Bohrer entfernt und dann mit einem Draht durchgestossen. Jetzt war ich in der Schwimmerkammer, konnte aber auch hier keine Verstopfung feststellen. Ich verschließe meine Bohrung wieder mit einem Gewinde M 5 und dann mit einer Schraube, die ich vorher mit Dichtungsmasse eingeschmiert habe.

PICT7225

Das obere Loch wird auch mit einer Schraube M 5 verschlossen, vorher wird aber die Stahlkugel wieder eingeführt. Das Gehäuse der Beschleunigerpumpe wieder zusammengebaut und die Schwimmerkammer mit etwas Benzin gefüllt. Die Schrauben waren dicht und nach dem Betätigen der Beschleunigerpumpe wurde wieder Sprit durch die Einspritzdüse gespritzt.

 Fehlerdiagnose: Die Stahlkugel hatte gehangen und lies keinen Sprit mehr zur Beschleunigerpumpe. Vielleicht hätte sich die Kugel gelöst, wenn ich den Vergaser ausgebaut und einmal fest auf die Werkbank geklopft hätte. Ansonsten ist durch das Aufbohren des oberen Stopfens eine Reinigung möglich, aber aufpassen das Ihr nicht die Stahlkugel verliert!

PICT7230

Beim genauen Hinschauen, habe ich eine große Gusskante im Ansaugtrakt der beiden Stufen festgestellt. Also, Venturirohre entfernt und das Vergasergehäuse auf die Fräsmaschine aufgespannt. Der Grad muss weg!

PICT7231

Der Gussgrad ist 1 mm groß. Die Stufe 2 wird von 27 mm auf 28 mm vergrößert!

PICT7232

Und die Stufe 1 von 25 mm auf 26 mm vergrößert. Der Vergaser wurde auf den Monte montiert und funktioniert jetzt perfekt und nimmt auch besser Gas an, wie vorher! Die Reparatur und die Überarbeitung war erfolgreich!

Hier noch ein paar Daten und Fakten:

34 DAT 2/250

Weber

Beta Coupe 2000 (1978)

Lufttrichter

25

27

Zerstäuberrohr

4

4

Hauptdüse

1,20

1,40

Luftkorrekturdüse

1,70

2,40

Mischrohr

F30

F30

Leerlaufdüse

0,50

0,80

Leerlauf Luftdüse

1,10

0,70

Pumpendüse

0,50

 

 

 

 

34 DATR 4/200

Weber

Montecarlo 1978

Lufttrichter

25

27

Zerstäuberrohr

4

4

Hauptdüse

1,20

1,30

Luftkorrekturdüse

1,70

2,00

Mischrohr

F30

F30

Leerlaufdüse

0,50

0,70

Leerlauf Luftdüse

0,85

0,70

Pumpendüse

0,45

 

Einspritzmenge

8-9 cm³ pro 10 Hübe

 

[Lancia-Beta-Bastler] [Startseite] [Meine Fahrzeuge] [Unsere Fahrzeuge] [Restaurationen] [Tuning] [Angebote] [Kontakt] [Filme] [Links] [Technik] [Events] [Comic]